Dresden ist die Hauptstadt des Bundeslandes Sachsen und mit rund 530.000 Einwohner fast gleichgroß wie die ostdeutsche Metropole Leipzig. Erstmals Erwähnung fand Dresden um das Jahr 1206. Die Stadt ist Verkehrsknotenpunkt und sogleich wirtschaftliches Zentrum der Region. 307 Hektar des Stadtgebietes sind als Betriebsflächen ausgewiesen; insbesondere Unternehmen aus den Bereichen Mikroelektronik, Informations- und Biotechnologie haben sich im Laufe der zeit in Dresden angesiedelt. Das bundesweit bekannteste Unternehmen ist mit Sicherheit die 1872 gegründete Dresdner Bank.

Seit jeher gilt Dresden als bedeutende Kunst- und Kulturstadt Deutschlands. So erhielt Dresden auch den Beinamen Elbflorenz; dies insbesondere wegen seiner Kunstsammlungen, seiner barocken sowie mediterranen Architektur. Eines der bekanntesten Bauwerke ist in diesem Zusammenhang wohl die 1841 gegründete Semperoper, das Wahrzeichen der Stadt die Frauenkirche und der Zwinger. Ferner verfügt Dresden über eine Vielzahl wichtiger Museen, Bibliotheken und historische Bauwerke des Barock bzw. Renaissance oder des Klassizismus.

Dresden ist einer der traditionellen Technologiestandorte Deutschlands. In Dresden existieren 9 Hochschulen, darunter die Technische Universität Dresden - einer der zehn größten Universitäten Deutschlands. Weitere bedeutende Institute bzw. Gesellschaften sind die Max-Planck-Gesellschaft, das Fraunhofer-Institut und die Helmholtz-Gemeinschaft.

Ziel von Besucher aus aller Welt sind neben den architektonischen High-Lights auch die zahlreichen Ausflugsziele im Umland wie die Dresdner Heide, die Dresdner Elbschlösser oder der Zoologische Garten. Darüber hinaus hat Dresden auch einige kulinarische Besonderheiten zu bieten. Zu den traditionellen kulinarischen Spezialitäten zählen unter anderem der Dresdner Stollen und Dominosteine.
schließen